Historie

Firmengeschichte de Schutter Bestattungen

 >De Schutter Bestattungen hat eine lange Tradition: Seit über einhundert Jahren auf dem Kotten in Kaiserslautern ansässig, wird das Unternehmen nunmehr in vierter Generation geführtIm Jahr 1903 legt Philipp Jung – Urgroßvater von Ronald de Schutter – den Grundstein. Wo sich auch heute noch das Bestattungsinstitut befindet, gründet er eine Schreinerei. >Philipp Jungs Schwiegersohn führt nicht nur die Schreinerei weiter, er bringt auch den heutigen Namen mit: Ab 1946 ist es Josef de Schutter, die „Schreinerei und Sarglager de Schutter“ bis zu seinem 65. Lebensjahr weiterführt.1963 tritt Horst de Schutter als jüngster Sohn die Nachfolge im Unternehmen an und erwirbt 1966 das erste Bestattungsfahrzeug.

Ab dem Jahr 1985 arbeitet auch Ronald de Schutter im elterlichen Betrieb mit. Nach dem Tod seines Vaters Horst de Schutter 1986 tritt er in die Firma ein.
1987 erfolgt die Gründung der Beerdigungsinstitut de Schutter GmbH mit Ronald de Schutter als Prokurist und Mutter Heiderose Drumm als Geschäftsführerin. Die heutigen Geschäftsräume wurden mehrfach umgestaltet und erweitert. So befinden sich die Büros dort, wo ehemals Hof und Garagen der Schreinerei waren.

 

Ein großer Schritt wird im Jahr 1995 vollzogen und die Schreinerei/Bestattungen Henn in Katzweiler übernommen; 1997 erfolgt die Eröffnung als Filiale. Von Ende 2003 bis Anfang 2005 werden die Räumlichkeiten in Katzweiler komplett umgebaut. Es entstehen zwei Abschiedsräume, zu denen Angehörige jederzeit Zugang haben. Im März 2010 wurde ein Anwesen in der Otto-Hahn-Straße 6 (Industriegebiet Nord) eröffnet. Dort ist es nun erstmalig möglich ist, individuelle Kundenwünsche in ungeahntem Maße zu berücksichtigen.