Beerdigung, Begräbnis, Bestattung, Beisetzung …

Zuletzt aktualisiert am 21. Februar 2019 um 10:38

Die Ausdrücke Beerdigung, Begräbnis, Bestattung und Beisetzung werden oft synonym verwendet, doch manchmal kommt es eben doch auf die Feinheiten an. Doch welcher Begriff ist der richtige? Was sagt man wann? Auch Bestatter achten hier sehr auf die Wortwahl. Beginnen wir an dieser Stelle erst einmal mit der Ergründung der Wortherkuft des Bestatters:

Bestatter, Bestattung, bestatten

Das Wort Bestatter setzt sich aus zwei Wortbestandteilen zusammen. Die Vorsilbe be- drückt immer aus, das etwas mit etwas gemacht wird. Einen Raum mit Stühlen zu versehen, nennt man beispielsweise bestuhlen. Weitere Beispiele werden jedem schnell einfallen.
Der zweite Wortbestandteil hat seinen Ursprung in den Zeiten des Mittelhochdeutschen: Im Wort Bestatter ist die Statt, dies ist ein alter Begriff für Stelle oder Ort. Wir kennen das zum Beispiel aus dem Wort anstatt für anstelle. Bis in unsere Zeit hat sich das Wort Stätte gehalten, zum Beispiel enthalten in Gedenkstätte. Ein Bestatter ist wörtlich genommen eine Person, die jemanden an die richtige Stelle bringt. Das Wort Bestattung ist somit universell verwendbar.

FriedhofDas Wort Beisetzung hingegen bezieht sich vom Ursprung her aus das Setzen des Sarges in das Grab. Da dort meist schon andere Särge und Verstorbene liegen, wird der Sarg „bei“ gesetzt (siehe auch noch einmal weiter unten).
Doch wann sagt man eigentlich was?

Begräbnis, begraben

Hier geht es im ursprünglichen Wortsinn um das Vergraben eines Verstorbenen. Da früher entweder der reine Leichnam oder in neueren Zeiten der Leichnam mit Sarg begraben wurde, bezieht sich auch das Wort ursprünglich nur auf das Sargbegräbnis. Allerdings, und da fängt es an kompliziert zu werden, auch Urnen werden vergraben und kommen in ein Grab.
Das Wort Grab selbst kommt von Grube und vergraben. Unter Grab versteht man die nach Herablassen des Sarges oder der Urne verschlossene Gruft. Also kann man sowohl einen Sarg, als auch eine Urne begraben. Hierbei ist aber der Begriff Urnenbegräbnis, obwohl vom Wortsinn her richtig, eher ungebräuchlich. Hier spricht man eher von einer Urnenbeisetzung.

Beerdigung, beerdigen

Während der Begriff Beisetzung eher das Setzen der Urne meint, beziehen sich sowohl Beerdigung als auch Begräbnis auf das Einbringen eines Leichnams in die Erde. Der Ausdruck Beerdigung leitet sich von der seit Jahrtausenden praktizierten und heute beispielsweise im Islam und Judentum noch vorgeschriebenen Bestattungsform ab. Der Verstorbene wird „der Erde anvertraut, damit er wieder zu Erde werde, davon er genommen ist“ (Bibelzitat: 1. Mose 3, 19 (auch 2, 7). Für eine religiös motivierte Erdbestattung findet daher der Begriff Beerdigung Verwendung. Sprachliche Bedeutung der Begriffe Beerdigung und Begräbnis ist sprachlich aber gleichbedeutend.
Im Falle einer Feuerbestattung ist der Begriff Beerdigung weniger gebräuchlich. Da von einem Verstorbenen „nur“ die mineralischen Anteile verbleiben und beigesetzt werden, handelt es hierbei nicht um eine Beerdigung im eigentlichen Sinn.

Beisetzung, beisetzen

Über die Bedeutung des Wortes „beisetzen“ haben wir oben schon etwas erfahren. Da die ersten Feuerbestatter (meistens Feuerbestattungsvereine) die noch recht neue Form der Feuerbestattung populär machen wollten und gegen Vorurteile in der Bevölkerung und vor allem mit der Ablehnung der Kirchen zu kämpfen hatten, orientierte man sich bei den Abläufen der Urnenbestattung sehr an den Sargbestattungen. Parallelen sollten hier Nähe und Akzeptanz erzeugen. So wird das Wort beisetzen bzw. Beisetzung heute analog für Urnen wie auch für Särge verwendet.

Fazit

Es hat sich eingebürgert, im Falle einer Bestattung mit Sarg eher von einem Begräbnis oder einer Beerdigung zu sprechen. Dementsprechend ist bei einer Bestattung mit Urne eher das Wort Beisetzung die Rede. Sprachlich ist das aber explizit nicht notwendig.
Ein Beerdigungsinstitut ist der wohl eher klassische Begriff, der sicher auch darauf abhebt, dass hier vorwiegend Erdbestattungen durchgeführt werden. Seebestattungen waren ja früher einer maritimen Minderheit vorbehalten. Bestattungsinstitut ist der modernere und allumfassendere Begriff. Von einem Bestattungshaus spricht man erst ab einer bestimmten Größe des Unternehmens. Beisetzungsinstitute gibt es nicht und sollte es auch nicht geben.
Damit bezieht sich der Begriff Bestattung auf das gesamte Feld der bestatterischen Tätigkeit, während Beisetzung eher die örtliche „Verbringung“ in die Erde meint.
Ihre individuellen Fragen beantworten wir gerne in einem persönlichen Gespräch. Rufen Sie uns an: 0631 371150, senden Sie uns eine E-Mail oder nutzen Sie unser Kontaktformular.