Trauerkarte

Zuletzt aktualisiert am 9. Juli 2021 um 16:21

Die Vorstellung, eine Trauerkarte an jemanden zu schreiben, der gerade einen geliebten Menschen verloren hat, bringt häufig Fragen und Unsicherheiten auf. Es kann schwierig sein, die passenden Worte zu finden, um seine Trauer und tief empfundene Anteilnahme pietätvoll auszudrücken. Eine Trauerkarte sollte immer handschriftlich geschrieben werden. Darin erklärt man, woher und wie gut man die verstorbene Person kannte und welche Rolle sie im Leben spielte. Dabei greift man auf Erinnerungen zurück, die man mit den Hinterbliebenen teilen möchte. 

Was sollte ein Trauerbrief beinhalten? 

Ein Trauerbrief sollte idealerweise so schnell wie möglich gesendet werden, nachdem man von dem Todesfall erfahren hat. Aber weniger der Zeitpunkt als vielmehr die persönlichen und aufrichtigen Worte spielen eine große Rolle. Man beginnt zuerst mit einer Anrede und einer mitfühlenden Einleitung. Danach drückt man seine persönliche Anteilnahme und die Trauer über den Verlust aus. Da sich viele Hinterbliebenen scheuen, um Hilfe zu bitten, gibt es hier die Gelegenheit Unterstützung anzubieten, bevor man mit tröstenden Wünschen für die Zukunft und einem stilvollen Gruß abschließt. Bevor der Trauerbrief versendet wird, sollte er noch einmal aus der Sicht des Empfängers gelesen werden. 

Beispiele für den Text einer Trauerkarte 

Die vorgeschlagenen Texte für Trauerkarten dienen als Leitfaden und können nach Belieben angepasst werden:

  • Liebe/r (Vorname) oder Liebe/r Frau / Herr / Familie (Familienname)
  • Mit großer Betroffenheit habe ich / wir vom Tod Deiner/s … erfahren.
  • Zum Ableben Deiner/s … möchte(n) ich / wir Dir mein aufrichtiges Mitgefühl aussprechen. Worte fühlen sich unangemessen an, um meine / unsere Trauer über … Tod auszudrücken.
  • Zögere nicht, mich (uns) anzusprechen, wenn Du in dieser schwierigen Zeit Hilfe benötigst.
  • Meine (Unsere) Gedanken und Gebete sind in dieser schweren Zeit bei Dir und Deiner Familie.
  • In aufrichtiger Anteilnahme

Trauerspruch zur Beileidsbekundung 

Hinterbliebene und Freunde werden es zu schätzen wissen, dass man mit einem individuellen Spruch an der Trauer Anteil nimmt:

  • Wenn jemand, den man liebt, zu einer Erinnerung wird, wird die Erinnerung zu einem Schatz.
  • Wir haben unser Leben all die Jahre geteilt. So viel Segen, so wenige Tränen – doch für einen Moment müssen wir uns trennen.
  • Auch wenn es heute schwierig ist, über den Kummer hinwegzusehen, kann der Blick zurück in die Erinnerung Dich morgen trösten.

Ein paar handgeschriebene Zeilen oder ein längerer Text der von Herzen kommt, werden sicher zu ein wenig Trost bei den Angehörigen beitragen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihre Daten werden gemäß unserer Datenschutzerklärung erhoben und verarbeitet.