Was ist ein Trauerkreis? Lernen zuzuhören und zu reden

Im Trauerkreis treffen sich Menschen, die ähnliche Schicksale hinter sich haben.

Wenn man vom Todesfall betroffen ist, spürt man oft, dass so nach einer gewissen Zeit Freunde und Bekannten einem nicht mehr zuhören mögen, dass man immer die gleichen Geschichten wieder erzählt, wenn man das Bedürfnis hat nach Nähe und immer wieder von dem, was einem passiert ist, spricht.

Manchmal möchte man auch Familienangehörige damit nicht belasten. Und man möchte an den Stammtisch gehen vielleicht oder in seinen Freundeskreis, ohne dass man die diejenigen immer wieder „nervt“. So hat man oft das Gefühl.

Trauerkreis: reden und zuhören

In einem Trauerkreis gibt es Menschen, die haben Gleiches erlebt. Die brauchen dieses Gefühl, reden zu können. Und wer redet, der muss auch zuhören lernen, zuhören können. Und im Trauerkreis lernt man anderen zuzuhören und zu reden.

Die Trauer

Der Begriff Trauer bezeichnet eine durch Verlust verursachte Stimmung und durch den Verlust nahestehender oder verehrter Personen, ebenso durch die Erinnerung an solche Verluste, oder auch zu erwartende Verluste. Der Verlust eines Angehörigen hinterlässt Leere und Schmerz – man fühlt sich kopflos und wie gelähmt.

So belastend dies auch ist: Gerade in den ersten schweren Stunden müssen wichtige Dinge erledigt und grundlegende Entscheidungen getroffen werden. Informationen zur Trauerbegleitung